Krankenkassenwechsel - Wie geht das eigentlich?

 

Pflichtversicherte können ebenso wie freiwillig Versicherte zwischen verschiedenen Krankenkassen wählen. Die TBK ist eine frei wählbare Krankenkasse für gesetzlich Versicherte. Vertrauen Sie einer starken Versichertengemeinschaft!

Scheiden Sie aus der Versicherungspflicht aus, weil Ihr Einkommen eine bestimmte Verdienstgrenze überschreitet (2017 = 57.600 EUR jährlich), können Sie selbstverständlich Ihre Mitgliedschaft freiwillig fortsetzen.

Grundsätzlich ja. Wenn Sie bereits 18 Monate Mitglied Ihrer Krankenkasse sind, können Sie mit einer Kündigungsfrist von 2 Monaten zum Ende des Monats kündigen. Sollten Sie allerdings einen Wahltarif mit besonderen Leistungen zu speziellen Konditionen abgeschlossen haben, sind Sie ggf. bis zu 3 Jahre an Ihre Krankenkasse gebunden. Für freiwillig Versicherte gelten die gleichen Regelungen.

Ja. Sollte Ihre Krankenkasse einen Zusatzbeitrag erheben, besteht für Sie ein Sonderkündigungsrecht. Dieses Sonderkündigungsrecht besteht auch dann, wenn Sie noch keine 18 Monate Mitglied waren.

Die Kündigung muss bis zur ersten Fälligkeit des Zusatzbeitrages bei der Krankenkasse eingegangen sein. Der Wechsel vollzieht sich mit dem Ablauf des übernächsten Kalendermonats. Der erhöhte Zusatzbeitrag ist auch bei der Ausübung des Sonderkündigungsrechts durch das Mitglied zu zahlen.

Die 18-monatige Bindungsfrist gilt bei freiwillig Versicherten nicht, wenn

  • das Mitglied aus der GKV ausscheidet und in die PKV wechselt
  • die Voraussetzungen einer Familienversicherung erfüllt sind.

Als Mitglied der gesetzlichen Krankenkasse können Sie formlos schriftlich kündigen. Ihre alte Krankenkasse ist verpflichtet, Ihnen innerhalb von zwei Wochen nach Eingang der Kündigung eine Kündigungsbestätigung auszustellen.

Diese brauchen Sie dann nur noch zusammen mit einer Beitrittserklärung bei unserer Krankenkasse einreichen.