Die Angst vor der Angst

 

Prüfungsangst kann homöopatisch behandelt werden.

Die letzten Tage vor der Englischarbeit saß Christian jeden Tag über seinen Büchern und lernte die Vokabeln, die Grammatik hatte er bereits verstanden. Am Abend vor der Arbeit ging es dann wieder los: Der 13-jährige fand überhaupt keine Ruhe mehr, an Schlafen war kaum zu denken, verkrampft lag er in seinem Bett.

Die Eltern gingen mit ihm in die Sprechstunde einer homöopathischen Ärztin, die mit dem Jungen eine ausführliche Erstanamnese machte und sich auch die Eltern anhörte. Das Ergebnis dieser Untersuchung waren drei kleine Kügelchen, die Christian noch in der Praxis auf seiner Zunge zergehen ließ und ein weiterer Termin in vier Wochen. Christian hatte die homöopathische Arznei Gelsemium, Wilder Jasmin, in einer sehr hohen Potenz erhalten.

    Angst vor einer Prüfung, einem öffentlichen Auftritt oder auch vor einem Wettkampf äußert sich bei jedem Menschen anders. Bei dem einen setzt die Angst ganz plötzlich ein, er ist unruhig und sein Herz jagt wie verrückt, zu der Zukunftsangst kann sich sogar Todesangst gesellen. Ein anderer Mensch wird hektisch, will alles auf einmal machen und wird dann mit nichts mehr fertig, stellt sich sein Versagen vor und gerät seelisch völlig aus dem Gleichgewicht. Oder aber jemand wird mutlos und verzweifelt, hat keinen Antrieb mehr und würde am liebsten alles hinschmeißen.

    Da jeder anders reagiert, muss auch jeder ein anderes homöopathisches Arzneimittel erhalten. Das Mittel von der Stange, für alle geeignet, kann es hier nicht geben. Deshalb gehört die Therapie von Ängsten in die Hand von erfahrenen homöopathischen Therapeuten, zumal in der Regel Hochpotenzen verordnet werden, die über einen sehr langen Zeitraum wirken und einen starken Einfluss auf die Psyche haben.

    Angst vor Prüfungen?Die TBK gibt Ihnen hilfreiche Tipps!

    Tipps gegen Prüfungsangst

    Leiden Sie häufig unter Prüfungsangst? Dann versuchen Sie es mit folgenden hilfreichen Tipp:

    • Das Selbstwertgefühl des Kindes stärken.
    • Schulleistungen nicht in Vordergrund stellen. Zeigen Sie Ihrem Kind, dass Sie es auch bei schlechten Leistungen mögen!
    • Kurz vor der Arbeit sollte nicht mehr gelernt werden, das verstärkt nur die Aufregung.
    • Beim Lernen zu Hause nicht Essen, Trinken oder Musikhören - während der Prüfung gibt es diese Stressreduktionsmittel auch nicht.
    • Nicht ohne Frühstuck aus dem Haus.
    • Dauerlernen ist nicht die Lösung - eine abwechslungsreiche Freizeit mit Freunden, Sport etc. baut Stress ab.