Hörtest für Neugeborene

 

Leidet ihr Neugeborenes an einer Hörstörung, muss dies schnellstmöglich diagnostiziert, sowie mit bestimmten Maßnahmen theraphiert werden. Denn insbesondere im ersten Lebensjahr haben Hörstörungen einen großen Einfluss auf die Sprachentwicklung Ihres Kindes. Bevor die Therapie beginnen kann, gibt das Neugeboren-Hörscreening Aufschluss darüber, ob Ihr Baby Einschränkungen beim Hören hat. Das Neugeboren-Hörscreening umfasst 2 Untersuchungsmethoden:

    1. Die Messung der otoakustischen Emissionen (sogenanntes TEOAE-Verfahren).
       
    2. Die Hirnstammaudiometriemessung (sogenanntes AABR-Verfahren), wobei das AABR-Verfahren sowohl für Risikokinder mit konnatalen Hörstörungen als auch für das Kontrollscreening nach einem auffälligen Befund im Erstscreening obligatorisch ist.