krankenkassen-info.de

Note 1,3 - Sehr gut!

Brillengläser
sind keine
Kassenleistung?

BEI UNS SCHON. »

Bis zu 60 € für Ihr schönstes Lächeln
Wir bezuschussen Ihre Zahnprophylaxe »

Schnell. Vielfältig. Und persönlich.

Ihre TBK auf
Facebook »

Organspende - Sag "JA" zum Leben!


Das neue Transplantationsgesetz.

Der Bundestag hat das Gesetz zur Änderung des Transplantationsgesetzes (TPG) verabschiedet. Ziel dieser Änderung ist die Erhöhung der Zahl der Organspenden in Deutschland. Jeder Bundesbürger ab dem 16. Lebensjahr soll künftig regelmäßig von seiner Krankenkasse angeschrieben werden und bewusst entscheiden, ob er nach dem Tod Organe spenden will. Die Erklärung zur Organspende wird dabei auch wie bislang auf dem Prinzip der Freiwilligkeit basieren. Hat der Verstorbene zu Lebzeiten keine Erklärung zur Organspende abgegeben, dürfen die nächsten Angehörigen über die Organ- und Gewebespende entscheiden (erweiterte Zustimmungslösung). Doch bevor ein Mensch als Spender zur Verfügung stehen kann, müssen zwei erfahrene Ärzte unabhängig voneinander seinen Hirntod feststellen. Dieser wird bestätigt, sobald im Großhirn, im Kleinhirn und im Hirnstamm keinerlei Aktivität mehr gemessen werden kann.


Warum Sie sich mit der Thematik beschäftigen sollten!

Viele Angehörige geraten in eine emotional schwierige Lage, wenn sie nach dem Hirntod eines geliebten Menschen binnen weniger Stunden entscheiden sollen, ob der Verstorbene mit einer Organentnahme einverstanden gewesen wäre. Allein aus diesem Grund ist es besser, wenn jeder selbst entscheidet, ober er nach dem Tod seine Organe spenden will oder nicht. 


Zahlen, Daten, Fakten

Noch immer warten in Deutschland 12.000 Patienten auf eine Organspende. Von den Menschen in Deutschland, die auf ein fremdes Organ warten, sterben durchschnittlich 21 Menschen pro Woche. Denn nach wie vor werden in Deutschland zu wenig Organe gespendet. Auf eine Million Einwohner in Deutschland kommen 14,9 Spender. Zurzeit können in Deutschland Niere, Herz, Leber, Lunge, Bauchspeicheldrüse und Dünndarm nach dem Tod gespendet werden.

Wie Sie sich auch entscheiden, ein Gespräch, zum Beispiel mit den Ansprechpartnern des Infotelefons Organspende, kann weiterhelfen. Das Infotelefon ist montags bis freitags von 9:00 bis 18:00 Uhr unter der gebührenfreien Nummer 0800-9040400 zu erreichen.


Hinweis für den Organspendeausweis

Mit dem Organspendeausweis dokumentieren Sie Ihre Entscheidung zur Organspende. Auf dem Ausweis können Sie auch angeben, wenn Sie diese Entscheidung auf jemand anderen übertragen wollen. Da ihre Daten nirgendwo registriert werden, sollten Sie den Organspendeausweis am besten immer mit Ihren Personalpapieren bei sich tragen.

Ihren Organspendeausweis können Sie sich hier herunterladen.

Seite weiterempfehlen

Ihre Ansprechpartnerin

beantwortet gern Ihre Fragen.

Frau Nicole Haas
Tel.: 0361 652-1741

nicole.haas@tbk-gesundheit.de


Hier gelangen Sie zum Infoportal Organspende der BZgA.