krankenkassen-info.de

Note 1,3 - Sehr gut!

Brillengläser
sind keine
Kassenleistung?

BEI UNS SCHON. »

Bis zu 60 € für Ihr schönstes Lächeln
Wir bezuschussen Ihre Zahnprophylaxe »

Schnell. Vielfältig. Und persönlich.

Ihre TBK auf
Facebook »

Was gespeichert wird, entscheiden Sie als Versicherter.

Die neue elektronische Gesundheitskarte enthält wie Ihre jetzige Versichertenkarte bestimmte Pflichtangaben: Dies sind vor allem administrative Angaben, wie zum Beispiel Name, Adresse, oder Versichertenstatus.

Der Zugriff und der Umgang mit freiwilligen Anwendungen, wie etwa Notfalldaten, Arzneimitteldokumentationen oder Röntgenbilder, wird allein durch den Versicherten bestimmt. Er entscheidet, wer etwas in die elektronische Patientenakte einträgt, und wer auf welchen Informationsbereich zugreifen kann.

Zum Einlesen der administrativen Angaben sind keine zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen erforderlich. Das entspricht dem heutigen Verfahren in den Arztpraxen. Der Zugriff auf sensible Daten, wie z.B. Arztberichte, ist jedoch durch ein strenges Sicherheitssystem geschützt.


Das Zwei-Schlüssel-Prinzip

Ohne Einwilligung der Versicherten kann niemand auf die freiwilligen Anwendungen Ihrer Gesundheitskarte zugreifen. Sie entscheiden also, wer wann welche Daten lesen darf.

Ihre Einwilligung für den Datenzugriff geben Sie mit der Gesundheitskarte und einer Geheimnummer (PIN) - sie macht die Karte zu Ihrem persönlichen Schlüssel. Der Versicherte kann auch kontrollieren, wer welche Daten sehen darf. Ärzte und Zahnärzte müssen sich ebenfalls gegenüber dem Sicherheitssystem identifizieren. Dies geschieht mit ihrem elektronischen Heilberufsausweis (HBA), der ihre elektronische Unterschrift enthält. Personen ohne elektronischen Heilberufsausweis werden keine Möglichkeit haben, auf Patientendaten zuzugreifen.

Nur wenn Patient und Arzt jeweils die elektronische Gesundheitskarte und den elektronischen Heilberufsausweis in das Kartenlesegerät einstecken, können die sensiblen Gesundheitsdaten eingesehen oder verändert werden. Niemand sonst, auch nicht die Krankenkasse, kann die medizinischen Daten der Versicherten ohne deren Zustimmung einsehen. Auch bei Verlust der Karte ist so ein Zugriff durch unberechtigte Dritte nicht möglich.

Der PIN ist jedoch erst notwendig, wenn die nächsten Anwendungen zur Nutzung freigegeben werden. Wir werden Sie diesbezüglich rechtzeitig informieren.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite des Bundesministeriums für Gesundheit unter www.bundesgesundheitsministerium.de

Seite weiterempfehlen